Aufbissschiene gegen Zähneknirschen und andere Zahnprobleme

Eine Aufbissschiene wird auch gerne als sogenannte Knirscherschiene bezeichnet. So handelt es sich hier um eine geformte prothesenähnliche Auflage aus Kunststoff, die dem jeweiligen Gebiss angepasst wird. Diese dient dann zur Behandlung des Kausystems.

Demnach ist es das Ziel durch das Tragen der Aufbissschiene die Über- oder Fehlbelastung der Zähne zu korrigieren. Entweder wird der Zahnmediziner eine solche Schiene für das Ober- oder das Untergebiss fertigen, denn nur in ganz seltenen Fällen kommen hier gleich zwei Schienen für das komplette Gebiss zum Einsatz.

Wann kommt es zu einem Einsatz einer solchen Aufbissschiene?

Bei folgenden Problemen kommt oftmals eine solche Schiene zum Einsatz:

  • Lindern von Zähnepressen, wie Zähneknirschen
  • Harmonisierung der Muskel-, Zahn-, wie Gelenkfunktionen
  • Reduktion von Verlust der Zahnsubstanz durch mechanische Reibung
  • Zahnkontakt von Ober-, wie Unterkiefer im Ruhezustand oder bei Bewegung reduzieren
  • Therapie zur Abgewöhnung unbewusster Angewohnheiten

Im Grunde wird mit einer Aufbißschiene versucht den Kontakt zwischen Ober- und Unterkiefer zu lockern. Auf diese Weise werden dann auftretende Folgen, die mit einer Fehlbelastung in Zusammenhang stehen, behandelt. Demnach dient eine solche Schiene dazu, die Zahnsubstanz zu schützen. Nicht selten kombinieren Zahnärzte diese Maßnahme mit anderen Methoden.

Bei der Behandlung von nächtlichem Zähneknirschen, auch als Bruxismus bekannt, kommt die Aufbissschiene lediglich als ergänzende Maßnahme zum Einsatz. Um einen gänzlichen Behandlungserfolg erzielen zu können, gilt es meist auch die Ursache zu behandeln. In diesem Fall müsste demnach die Fehlstellung des Kiefers behoben werden. Somit kommt hier auch häufig zusätzliche Physiotherapie zum Einsatz. Wobei manchmal ebenso ein Psychologe hinzugezogen wird, da es sich auch um psychische Ursachen handeln kann.

Welche Wirkungsweisen bringt eine Aufbissschiene mit?

Das Tragen einer Aufbissschiene dient demnach zur Behandlung von Folgeerkrankungen, die durch eine Gebissfehlstellung aufgetreten sind. In den meisten Fällen tragen Patienten diese Schiene in der Nacht während sie schlafen, um auf diese Weise den Ober-, wie Unterkiefer zu entlasten. Um allerding einen langanhaltenden Behandlungserfolg verbuchen zu können, wenden die meisten Zahnmediziner diese Knirscherschienen lediglich als Ergänzung an.

Gibt es verschiedenen Typen dieser Aufbissschienen?

Jede Aufbissschiene unterscheidet sich zum einen in seiner Form und zum anderen im Härtegrad des Kunststoffs. So richtete sich eine Schiene dieser Art stets nach den Bedürfnissen des Trägers. Bedeutend sind hier außerdem die Symptome und das damit verbundene Therapieziel. Keineswegs gilt es eine Knirscherschiene mit einem Zahnschutz für den Sport zu verwechseln.

Patienten haben die Wahl zwischen weichen und harten Aufbissschienen

Je nach bevorzugtem Tragekomfort, haben Patienten hier die Wahl zwischen Aufbissschienen aus weichem oder hartem Kunststoff.

  1. Aufbissschiene aus hartem Kunststoff

In diesem Fall erinnert die Aufbissschiene an eine lose Zahnspange. Der Tragekomfort ist hier nicht ganz so groß, allerdings gewöhnen sich die Patienten meist recht schnell an diesen Fremdkörper in ihrem Mund.

  1. Aufbissschiene aus weichem Kunststoff

Hierbei handelt es sich um eine gummiartige Schiene, die von den meisten Patienten gewählt wird, da der Tragekomfort weitaus höher ist. Viele Träger haben hier nicht das Gefühl einen Fremdkörper im Mund zu haben.

Im Grunde gewöhnen sich Träger meist zügig an beide Varianten. Wobei Aufbissschienen aus hartem Kunststoff meist die größere Wirkungskraft mitbringen. Diese Schiene verformt sich nicht und gibt auch nicht nach, so dass hier schneller ein Behandlungserfolg erzielt werden kann. So wird dem Knirschen wirkungsvoll entgegengewirkt und die Lebensqualität nimmt wieder spürbar zu.

Was ist eine nicht adjustierte Schiene?

Hierbei handelt es sich um eine Miniplastschiene, die aus weichem Kunststoff besteht. Die Herstellung dieser nicht adjustierten Schiene gestaltet sich weitaus einfacher, als bei anderen Schienenarten. Im Grunde besteht diese somit aus einem schlichten Überzug, welcher ganz einfach über den Zahnbogen gelegt wird.

Anpassungen sind hier im Vorfeld nicht notwendig. Auch dieses Schutzschild soll eine weitere Abnutzung der Zahnsubstanz verhindern und kurzzeitig in der Nacht für eine Kieferentspannung sorgen. Häufig wird diese spezielle Schiene bei CMD eingesetzt.

Wie gilt es eine Aufbissschiene zu reinigen, wie zu pflegen?

Auch mit einer Aufbißschiene gilt es stets pfleglich umzugehen. Wenn möglich sollte diese Schiene jeden Tag aufs Neue so gründlich gereinigt werden, wie die eigenen Zähne. Demnach gilt es nach dem Verzehr von Speisen sowohl die Zähne, als auch die Schiene gründlich mit Zahnbürste, wie Zahnpasta zu säubern. Auf diese Weise verhindern Träger die Entstehung von Karies, wie Parodontitis.

Einfacher, wie zügiger kann die Aufbissschiene aber ebenso mit Reinigungstabs von Unreinheiten befreit werden. Dafür muss die Schiene lediglich in ein Glas Wasser samt Tab gelegt werden, ähnlich wie ältere Menschen es meist mit ihrem Gebiss tun. Spezielle Reinigungstabs für Aufbissschienen finden Sie in der Apotheke, aber ebenso in Drogeriemärkten.

Aufbissschienen richtig aufbewahren

In den meisten Fällen wird eine Aufbissschiene nur des Nachts getragen. Somit gilt es diese Tagsüber in einem luftundurchlässigen Behälter aufzubewahren. In der Regel erhalten Sie diesen mit der Schiene zusammen von ihrem Zahnarzt. Kommt die Knirscherschiene hingegen auch am Tage zeitweise zum Einsatz, ist es empfehlenswert diese in einer feuchten Umgebung, zum Beispiel, in einem feuchten Tuch zu lagern.

Eine Austrocknung des Kunststoffs gilt es stets zu verhindern, denn dies kann unter Umständen zu Deformierungen der Schiene führen, was sich wiederum nachteilig auf die Gebissform auswirken kann.

Wann ist das Tragen einer Aufbissschiene am Sinnvollsten?

Meist verordnet der behandelnde Zahnarzt das Tragen einer Aufbissschiene des Nachts während des Schlafs. Allerdings kommt die Trage-Art auch stets auf den Fehlstellungsgrad an, so dass es unter Umständen sein kann, dass die Schiene auch am Tage zum Einsatz kommen muss.

Gerade Patienten die mit Bruxismus zu kämpfen haben, wird empfohlen die Schiene auch tagsüber zu tragen, denn  dies führt zu einer verbesserten Lebensqualität, da Folgeerscheinungen gelindert oder sogar ganz behoben werden.

Wie lange dauert eine Aufbissschienen-Therapie?

In einigen Fällen darf die Aufbissschiene noch nicht einmal zur Nahrungsaufnahme herausgenommen werden. Somit bleibt diese dann durchgängig im Mund. Nur um die Schiene zu reinigen, ist eine Entfernung dieser erlaubt. Eine festgelegte Regel zur Tragedauer gibt es hier aber nicht.

Diese fällt von Patient zu Patient unterschiedlich aus und richtet sich demnach an den Träger und dessen Symptome, wie Begleiterscheinungen. Unter Umständen kann die Schiene bereits nach wenigen Wochen des Tragens wieder herausgenommen werden. Durchaus gibt es aber auch Patienten die diese über Jahre hinweg tragen müssen.

Wie lange hält eine Aubissschiene?

Die Haltbarkeit einer Aufbissschiene hängt von der Routine des Tragens ab. Muss die Schiene täglich am Tage, wie in der Nacht eingesetzt bleiben, hält diese meist ungefähr ein halbes Jahr. Anschließend muss dann ein Ersatz her. Wer die Knirscherschiene hingegen nur nachts trägt, kann damit rechnen, dass diese einige Jahre seinen Dienst tun wird. Die Haltbarkeit solcher Aufbissschienen hängt aber nicht nur von der Intensivität der Belastung und der Routine der Reinigung ab, sondern ebenso vom verwendeten Material.

Können Aufbissschienen online gekauft werden?

Im Netz ist einiges möglich und so können Sie hier ein sogenanntes Do-it-yourself-Kit kaufen und sich damit selbst eine Schiene anfertigen. Mit Hilfe einer entsprechenden Anleitung ist es so möglich mit den mitgelieferten Utensilien einen Abdruck des eigenen Kiefers zu erstellen.

Meist geschieht dies durch ein einmaliges Aufkochen, denn auf diese Weise lässt sich die Aufbissschiene anschließend entsprechend verformen. Ratsam ist ein solcher Kauf aber nicht, denn diese Alternative ist keineswegs ein Ersatz für eine professionelle Knirscherschiene.

Aufbissschiene beim behandelnden Zahnarzt kaufen

Aufbissschienen  sind natürlich ebenso beim behandelnden Zahnmediziner zu haben. Dies ist aber auch automatisch mit höheren Kosten verbunden. Dennoch bringt diese Vorgehensweise zahlreiche Vorteile mit sich. Zum einen wird die Schiene passgenau angefertigt und demnach von einem Experten auf diesem Gebiet hergestellt. Kleine Feinheiten können außerdem direkt beim Fachmann noch einmal ausgebessert werden. Hinzu kommt, dass Patienten hier eine persönliche Beratung erhalten.

Knirscherschienen aus der Apotheke

Auch in der Apotheke lassen sich Aufbissschienen kaufen. Hierbei handelt es sich allerdings um Einheitsgrößen. Aus diesem Grund, sind diese Modelle auch preiswerter. Geeignet sind diese Schiene vor allem für Personen, die gerade erst bemerkt haben, dass sie nachts mit den Zähnen knirschen und somit erste Schäden verhindern möchten. Daher ist es dennoch ratsam einen Zahnarzt aufzusuchen.

Wie teuer ist eine Aufbissschiene?

Die Kosten für eine Aufbissschiene hängen sowohl vom Material, als auch vom Arbeitsaufwand der Herstellung ab. Außerdem kommt es darauf an ob diese als zusätzliche Behandlungsmethode zum Einsatz kommt oder ob nur eine Schiene benötigt wird. Mit ungefähr 500 Euro müssen Patienten hier meist rechnen.

Die Gesetzlichen Krankenkassen übernehmen diese Kosten meist gänzlich, wenn der Zahnarzt bei seinem Patienten CMD diagnostiziert hat. Dies gilt auch für den Ersatz, wenn die Aufbissschiene aufgrund physiologischer Abnutzung ausgewechselt werden muss.

Wer hier vorab auf Nummer sicher gehen möchte, sollte seine Krankenversicherung zu diesem Thema befragen.

Fazit: Aufbissschienen schützen die Zahnsubstanz vor Abnutzung. Vor allem Personen die mit den Zähnen knirschen oder aber den Ober-, wie Unterkiefer des Nachts häufig fest zusammen pressen, können mit einer solche Schiene ihre Zähne vor Schäden schützen. Am besten ist es sich eine solche Schiene vom Zahnarzt fertigen zu lassen, denn auf diese Weise können Träger sicher sein, dass es hier auch zu einem Behandlungserfolg kommt. Selbst gefertigte Schienen aus dem Internet sind nicht zu empfehlen, auch wenn dieser Kauf weitaus preiswerter ist.

Aufbissschiene gegen Zähneknirschen und andere Zahnprobleme
5 (100%) 1 vote

Über Robert Milan

Der Autor: - Seit 2005 Experte im Bereich gesundheitliche Ernährung und Lebensweise. Als langjähriger Medizinautor entsprechen seine Inhalte dem aktuellen medizinischen Wissensstand und begründen sich ebenfalls auf ärztliche Fachliteratur und der aktuellen medizinischen Leitlinie.