Mit Kokosöl Zähne behandeln – weisse Zähne und Kariesprophylaxe

Schon lange gehört Kokosöl zu den ganz besonderen Lebensmitteln. Zahlreiche positive Eigenschaften kommen vor allem unserer Gesundheit zu Gute. Auch beim Thema „Mit Kokosöl Zähne behandeln“ finden sich viele positive Aspekte, die für die Anwendung dieses speziellen Öls sprechen. Nicht zuletzt verdankt dieses Öl seinen hohen Stellenwert seiner antiviralen, antifungalen, antiparasitären, wie antibakteriellen Wirkungsweisen. Demnach kann gleich der gesamte menschliche Körper von Kokosöl profitieren.

Geht es hingegen ausschließlich um die Zahngesundheit steht hier jedoch die antibakterielle Wirkungskraft an erster Stelle. Karies Bakterien meiden Kokosöl, so dass eine Zahnpflege mit diesem Öl sehr sinnvoll ist. Aber Kokosnussöl wirkt nicht nur antibakteriell, sondern sorgt ebenso für ein Aufhellen der Zähne, ohne dass Bleichmittel zum Einsatz kommen müssen. Aufweißen der Zähne ist demnach auch auf natürlichem Wege möglich.

Gerade in der heutigen Zeit ist es schwer nur mit einer gründlichen Zahnpflege allein die kariesauslösenden Bakterien zu minimieren. Der Grund dafür findet sich in der Ernährung, denn insgesamt ist diese nährstoffärmer geworden. Außerdem enthalten allzu viele Nahrungsmittel viel zu viel Zucker.

Dadurch gerät dann die Mundflora aus der Balance und im gleichen Zuge schwinden hier ebenso die Abwehrkräfte. Dies wiederum schafft bestmögliche Bedingungen für Bakterien, welche sich jetzt zügig vermehren, den Zahnschmelz zerstören, sowie Entzündungen erzeugen können, die im schlimmsten Fall die Zähne zerstören.

Regelmäßiges Ölziehen mit Kokosöl kann hier aber helfen und im Gleichklang die Zähne in einem schönen Weiß erstrahlen lassen. Demnach ist Kokosöl ein überaus gesundes Nahrungsmittel, welches vor allem für die Zahnhygiene nützlich ist.

Vorteile des Kokosöls in der Zahnpflege

Kokosöl ist schon seit längerer Zeit ein angesagtes Nahrungsmittel, welches nicht nur zum Kochen verwendet wird. Inzwischen wird dieses Öl ebenfalls zur Zahnpflege genutzt. So mancher Blog im Internet geht sogar so weit, dass dieser im Kokosöl eine Alternative zu Zahnpasta sieht.

Im Jahr 2012 wurde erstmals eine wissenschaftliche Studie zu Kokosnussöl in Bezug auf die Zahnhygiene durchgeführt. Experten hatten hier festgestellt, dass das Öl gegen die Bakterien hilft, die Karies verursachen. Erstmalig konnte hier bewiesen werden, dass Kokosöl antibakteriell wirkt.

Neben der vorbeugenden Wirkung gegen Zahnfäule besitzt Kokosöl aber noch weitere besondere Eigenschaften. So soll dieses Öl ebenso wirkungsstark gegen Mundgeruch sein. Außerdem lassen sich mit Öl ziehen die Zähne aufhellen, so dass diese bei regelmäßiger Anwendung weißer werden. Allgemein sei gesagt, dass Kokosöl die Zahnhygiene insgesamt stark verbessert.

Die antibakterielle Wirkungskraft verdankt das Kokosöl der Laurinsäure, welche hier enthalten ist. Sowohl gegen Steptokokken, als auch gegen den schadhaften Hefepilz Candida albicans kann dieses Öl jede Menge ausrichten. Laut Experten wirkt dieses Öl ähnlich wie ein natürliches Antibiotikum.

Das richtige Kokosöl für die Zähne

Kokosöl ist auch in diesem Fall nicht gleich Kokosöl. So wirkt sich die Qualität des Öls stets direkt auf das Resultat aus. Demnach gilt es stets zu 100 Prozent reines Kokosnussöl zu verwenden.

Auf diese Weise können Anwender sich sicher sein, dass das Öl rein ist und nicht verdünnt ist oder mit anderen unerwünschten Substanzen gestreckt wurde. Neben Kokosöl oder Kokosnussöl findet sich auf den Verpackungen auch gerne die Bezeichnung Kokosfett. In allen drei Varianten ist aber der gleiche Inhalt zu finden.

Steht auf dem gewählten Kokosöl „nativ“ und/oder „kaltgepresst“, handelt es sich hier um ein naturbelassenes Produkt. Chemie wurde hier laut der Hersteller also nicht eingesetzt. Lediglich eine mechanische Pressung kam hier zum Einsatz, um das Öl aus der Kokosnuss gewinnen zu können.

Durch diese mechanische Verarbeitung wird das Kokosöl dann nicht so stark erhitzt, als wenn dieses raffiniert hergestellt würde. Die nützlichen Inhaltsstoffe bleiben somit erhalten und Mineralien, wie Vitamine sind ebenfalls noch zugegen. In der Nährwerttabelle steht Kokosnussöl, welches eine hundertprozentige Reinheit mitbringt demnach ganz oben.

Kokosöl für Zähne richtig anwenden

Am besten gilt es das Ölziehen morgens nach dem Aufstehen und vor dem Frühstück vorzunehmen. Vorab empfiehlt es sich allerdings erst einmal die Zunge mit einem Zungenschaber zu reinigen, denn auf diese Weise werden schon einmal jede Menge Bakterien beseitigt. Im Anschluss daran sollten  die Zwischenräume mit Zahnseide gereinigt werden, um Speisereste zu beseitigen.

Ist dies erledigt, gilt es einen Esslöffel Kokosöl in den Mund zu nehmen. Anwender werden sich jetzt wahrscheinlich wundern, denn es gibt dieses Öl sowohl in fest, als auch in flüssig. Dies liegt in diesem Fall an der Raumtemperatur, denn ab 24 Grad Celsius wird Kokosnussöl flüssig. Wohingegen es im Vorfeld meist fest ist. Sobald das Öl allerdings im Mund ist, wird dieses ganz automatisch weich und verflüssigt sich. Durch kauen erfolgt dies außerdem schneller. 15 bis 20 Minuten gilt es jetzt das Ölziehen vorzunehmen. Das heißt, das Kokosöl wird stetig zwischen die Zähne hindurchgezogen.

In den letzten 15 bis 20 Minuten hat das Öl dann einige Bakterien an sich gebunden. Diese sollen natürlich nicht in den Magen, sowie in das Verdauungssystem gespült werden. Demnach gilt es das Kokosöl nach dem Ölziehen nicht zu schlucken und auch nicht in den Abfluss zu spucken. Letzteres ist ratsam, da Öl nur mit viel Aufwand wieder aus dem Wasser entfernt werden kann. Somit gilt es das Kokosnussöl besser im Abfalleimer zu entsorgen. Jetzt gilt es den Mund noch einmal ausgiebig mit Wasser auszuspülen und die Zähne normal zu putzen.

Mit Kokosöl – Zähne aufhellen – So geht’s

Wer mit dem Ölziehen nicht nur die Gesundheit seiner Zähne verbessern möchte, sondern gleichzeitig seine Beißer weißer und heller gestalten möchte, sollte diese Anwendung täglich morgens wiederholen. Ein Ergebnis zeigt sich erst nach mindestens zwei Wochen, so dass es das Ölziehen in die Morgenroutine mit einzubauen gilt. Viele Anwender gewöhnen sich schnell an dieses Ritual, denn Kokosöl sorgt den ganzen Tag über für ein gutes Mundgefühl.

Wem die Anwendungszeit hingegen sehr lang vorkommt, der kann das allmorgendliche Ölziehen auch mit dem Duschen kombinieren. Neben der Aufhellung der Zähne, sorgt dieses Ritual außerdem für glattere Zähne, beugt Karies vor, dämmt Parodontitis ein und verhindert Mundgeruch. Kokosöl ist somit weitaus mehr als nur ein Produkt für die Küche, denn vor allem wer gesund in den Tag starten möchte, sollte dieses Öl in seine Zahnpflege miteinbinden.

Innerhalb von 20 Minuten sorgt Kokosöl für eine bessere Zahngesundheit, für ein angenehmes Mundgefühl und für weißere Zähne, so dass eine regelmäßige Anwendung am Morgen sich schnell bezahlt macht.

Youtube Video: Weiße Zähne mit Kokosöl

Mit Kokosöl Zähne behandeln – weisse Zähne und Kariesprophylaxe
5 (100%) 2 votes

Über Robert Milan

- Seit 2005 Experte im Bereich gesundheitliche Ernährung und Lebensweise. Als langjähriger Medizinautor entsprechen seine Inhalte dem aktuellen medizinischen Wissensstand und begründen sich ebenfalls auf ärztliche Fachliteratur und der aktuellen medizinischen Leitlinie.